Beim Wort „Regelkommunikation“ denken die meisten Marketing-Verantwortlichen an Rechnungen und Mahnungen. Doch hinter dem Begriff stecken viel mehr Möglichkeiten, die bisweilen im E-Mail-Marketing noch zu wenig genutzt werden.

Während die Bestellbestätigung oder Registrierungsbestätigung und die Welcome-Mail in vielen Fällen schon eingesetzt werden, sind Bewertungen, Lieferbestätigungen, Versandinformationen und Kaufabbruch-Mails noch einsame Repräsentanten nicht genutzter Dialogkanäle in den meisten E-Mail-Postfächern.

Doch warum ist das so? Die meisten Transaktionsmails haben besonders hohe Öffnungsraten, da der Kunde frisch nach dem Kauf die Relevanz einer solchen Mail zu schätzen weiß. Der erste Schritt, die Relevanz, ist also schon leicht getan. Jetzt geht es an die sinnvolle Verknüpfung von nötigen, infomativen Inhalten und zusätzlichen Kaufanreizen.

Hier einige Tipps zum Cross- und Upselling innerhalb Ihrer Regelkommunikation:

  • Nutzen Sie jede Art der Kommunikation: Zufriedenheitsumfragen, Lieferinformationen, Auftragsbestätigunge, Rechnungen, Empfehlungen und Bewertungen des gekauften Produktes – es gibt viele Möglichkeiten Ihre Marke und Ihre Firma besser zu positionieren und den Branding-Effekt zu nutzen.
  • Schaffen Sie relevante Inhalte: welche weiteren Produkte passen zum eben gekauften, welchen Vorteil hat eine Registrierung für die Lieferung, wann kommt der nächste Produktkatalog oder das nächste Sortiment in den Shop?
  • Schaffen Sie Kauf- und Aktivitätsanreize: kleine Gesten erhalten die Freundschaft. Ein Nachlass, eine kostenlose Lieferung, eine persönliche Nennung auf der Webseite, ein möglicher Gewinn, ein Gutschein, ein kleines Geschenk… es gibt so viele Möglichkeiten, den nächsten Kauf zu incentivieren. Doch seien Sie nicht zu freundlich, sonst erziehen Sie den Kunden dazu nur des Geschenks wegen, und nicht um der Produkte willen zu reagieren.
  • Werden Sie persönlich: Je mehr Sie über Ihren Käufer wissen, desto besser können Sie ihm attraktive Angebote oder Empfehlungen, die für ihn relevant sind, zuspielen.
  • Übertreiben Sie nicht: nur weil ein Kunde etwas bei Ihnen gekauft hat, heisst das nicht, dass er jeden Tag mit Ihnen in Kontakt stehen möchte, oder dass er es schätzt in jeder Mail geduzt zu werden und ein weiteres passendes Angebot präsentiert zu bekommen. Testen Sie die idealen Versandabstände, und halten Sie die Balance der Informationen konstant.

Noch keine Idee zur Umsetzung? Mit weiteren Einzelheiten und einigen Beispielen kann dieses Whitepaper von Optivo bei der Kampagnenplanung schon helfen.

Über Maraike Schulz

Ich bin ins kalte Wasser gesprungen vor 9 Jahren und habe mich nach und nach an das Thema E-Mail-Marketing herangetastet. Dabei habe ich bei der netnomics GmbH die verschiedenen Kanäle des Online-Marketings kennen gelernt: SEM, SEO, Affiliate und natürlich immer mehr den Star der Performance: E-Mail. Das Ganze sowohl für das B2B als auch das B2C Umfeld und mit wachsender Begeisterung. Kein Medium was so lange überlebt hat, trotz dem es schon mehr als einmal tot geglaubt wurde.

Write A Comment