E-Mail Marketing Agentur

Mangelware Retention: Fünf Tipps, um App-Nutzer mit E-Mail Marketing zu binden

App-Download vs. App-Nutzung – oder: Die Bedeutung von Retention

Kaum ein Markt wächst derzeit so stark wie der App-Markt: Alleine 2014 wurden in Deutschland über 700 Millionen Euro mit Apps umgesetzt – im Vergleich zu 2013 wuchs der Markt damit um satte 31 Prozent! (BITKOM berichtete) Auf der anderen Seite gibt es viele Statistiken und Ausführungen darüber, wie viele Apps etwa im Google Playstore zur Verfügung stehen und wie viele davon wie viele Downloads haben. Die Quintessenz dabei lautet: Ein riesiger Anteil der am Markt verfügbaren App hat praktisch keinen nennenswerten Downloads.

Doch auch, wer es als Entwickler geschafft hat, eine App mit respektablen Download-Zahlen im Store zu platzieren, partizipiert noch längst nicht am großen und immer größer werdenden Umsatz-Kuchen: Ein Großteil der Umsätze mit Apps wird mit Werbung verdient, sodass App-Entwicklern ein einfacher Download nicht mal annähernd zur Refinanzierung ausreicht; vielmehr kommt es darauf an, dass die heruntergeladenen Smartphone-Apps auch regelmäßig genutzt werden.

Gerade diese aufzubauende Retention, praktisch die langfristige Bindung von Nutzern an die App, ist die zweite große Hürde nach dem Download, um eine aktive Nutzerschaft – und damit verlässliche Einnahmen – zu generieren. Natürlich steht dabei an oberster Stelle sicherlich die Qualität des Produkts, respektive der App, das Nutzererlebnis und der angebotene Mehrwert, doch längst reicht es im hart umkämpften App-Markt, auf dem sich Produkte verhältnismäßig einfach nachahmen lassen, nicht aus, sich eben „bloß“ auf seine App zu verlassen.

Fünf Tipps zur Erhöhung der Retention von App-Nutzern durch E-Mail Marketing

Genau deshalb sollten Entwickler bei ihrer App auf eine langfristige Kundenbindung setzen. Als wohl effektivstes Online Marketing Instrument zur Bindung von Kunden und Nutzern gilt dabei E-Mail Marketing, wie diese Infografik nahelegt. Doch wie können App-Entwickler E-Mail Marketing konkret zur Bindung von Nutzern einsetzen? Die folgenden fünf Tipps liefern dazu erste Anhaltspunkte und Anregungen:

  1. Verteileraufbau – ohne Adressen kein E-Mails
    Wichtigster Schritt vor dem Versand von E-Mails ist der Aufbau eines Verteilers. Was Online-Shops bereits erfolgreich gelingt, funktioniert dabei auch für Apps: Wer bei der Registrierung für die Nutzung der App die E-Mail Adresse als Login abfragt, kann standardmäßig anbieten, dass Nutzer an eben diese E-Mail Adresse auch einen Newsletter mit regelmäßigen Updates und Angeboten – Mehrwerte versprechen und liefern! – erhalten. So können bei ausreichenden Downloadzahlen und Registrierungen verhältnismäßig schnell relevante Verteilergrößen aufgebaut werden. Darüber hinaus sollten Entwickler darüber nachdenken, die Newsletter-Anmeldung zu incentivieren, etwa mit einem Gutschein oder – zum Beispiel bei Spielen – mit Vorteilen bei der App-Nutzung.
  2. Verteileraufbau II – Empfehlungen ermöglichen
    Wer ein gutes Produkt bietet und seine Nutzer damit begeistert, kann weitere Nutzer aufbauen, indem er seinen bereits aktiven und zufriedenen Nutzern anbietet, die App per Eingabe der E-Mail Adresse eines Freundes oder Bekannten weiterzuempfehlen. Auch hier sind verschiedene Spielarten der Incentivierung möglich, um den Effekt der Empfehlung noch weiter zu steigern.
  3. Updates, Patches, Features – der Klassiker
    Wer nun einen Verteiler aufgebaut hat, kann einen der Klassiker im E-Mail Marketing aussteuern: Die regelmäßige Information der Nutzerschaft über Updates, Patches und neue Features der App. Das hält nicht nur aktive Nutzer auf dem Laufenden, sondern reaktiviert auch solche, die die App nicht mehr installiert haben oder jedenfalls nicht mehr nutzen.
  4. Benachrichtigungen – hilfreiche Information für Spieler
    Gerade Apps, bei denen nur eine begrenzte Anzahl an Leben oder Geld zur Verfügung steht oder Aktionen eine bestimmte Zeit dauern, etwa Candy Crush oder Die Simpsons, können durch Benachrichtigungen, dass eine bestimmte Aktion nun abgeschlossen wurde, mehr Aufmerksamkeit erhalten – insbesondere, wenn die Benachrichtigung auf dem Smartphone „weggewischt“ wurde, die App aber x Stunden später noch immer nicht aufgerufen wurde. Doch Achtung: Die E-Mail darf hier nicht zur Belästigung werden!
  5. App & E-Mail zielführend verbinden
    Wichtiger Erfolgsfaktor beim Einsatz von E-Mail Marketing zur Bindung von App-Nutzern ist eine tiefe Integration von App und E-Mail: So müssen Daten aus der App zur Segmentierung und zum Triggern von E-Mails zur Verfügung gestellt werden. Umgekehrt etwa muss die E-Mail so gestaltet sein, dass sie dem Nutzer ein Erlebnis bietet, mit welchem er die App wiedererkennt – und im Anschluss idealerweise auch wieder verwenden möchte.
Mangelware Retention: Fünf Tipps, um App-Nutzer mit E-Mail Marketing zu binden: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Kommentiere