Wie ich schon vor einiger Zeit angekündigt habe, war ich die letzten Wochen mit dem Weihnachtsprojekt für unsere Kunden beschäftigt. Nun ist es endlich an der Zeit das Geheimnis zu lüften! I proudly present:

Der netnomics Weihnachts Comic

Santa und die verschwundenen Wunschzettel

Oder von mir auch liebevoll „Mission Impossible“ genannt. Denn Anfang November hatte ich noch große Zweifel, ob ich rechtzeitig fertig werden würde. 16 Comic-Seiten in nur einem Monat – Da hatte ich mir ganz schön was eingebrockt. Anfang Dezember sollte der Comic in den Druck gehen und bis dahin war noch viel zu tun:
Die Story schreiben, die Panels planen, die Skizzen und Linearts zeichnen, schattieren und das Ganze am Ende in ein druckfertiges Heft verwandeln.

Das Paneling

Thumbnails
Wie fängt man einen Comic richtig an? Einige Bilder hatte ich sofort im Kopf, aber um die Story logisch und klar zu erzählen, lohnt es sich immer kleine Thumbnails der Seiten zu skizzieren, um das Paneling festzulegen. Außerdem hilft es dabei herauszufinden wie viele Seiten man mindestens brauchen wird. Am Ende kam ich dabei auf 8 Doppelseiten.

Von der Skizze zum Lineart
Von der Skizze zum Lineart

Anhand der Thumbnails konnte ich mich nun an die Skizzen machen. Als Format hatten wir uns DIN A5 quer ausgesucht. Unter der Woche zeichnete ich mit Druckbleistift und Papier die Seiten vor, am Wochenende kümmerte ich mich mit Copic Multilinern und Leuchttisch um die Linearts. Nach und nach wurden so alle 16 Seiten fertig.

Die Schattierung

Comicseite mit Schatten

Mit den Linearts war ich zwar schon ziemlich zufrieden, vor allem damit, wie viel ich in so kurzer Zeit geschafft hatte, aber trotzdem fehlte einfach noch etwas. Leider war nicht genug Zeit um den Comic komplett zu kolorieren, aber zumindest etwas Stimmung und Tiefe wollte ich ihm noch verleihen. Mit Photoshop und Grafiktablett bewaffnet, fügte ich noch Schatten in die Seiten ein.

Der Druck
Druckbögen

Die Comic-Seiten waren endlich alle fertig und noch eine Woche Zeit für den Druck. Also fix ein Cover designt, alles in Indesign zu einem Heft zusammengebastelt und ab zur Druckerei. An dieser Stellen vielen, vielen Dank an meine liebe Kollegin Aferdita, die mir nicht nur dabei geholfen hat die Druckdateien fertig zu machen, sondern die obendrein noch alles mit der Druckerei geregelt hat und es sich auch nicht nehmen ließ ihr einen Besuch abzustatten um sich die Druckbögen anzusehen.

Liebesgrüße aus Hamburg
Grußkarte

Jetzt fehlte nur noch eine Grußkarte um das Geschenk perfekt zu machen. Hier durfte ich mich nochmal richtig austoben. Das Motiv war schnell gewählt und innerhalb eines Tages nahm die Karte Gestalt an. Außerdem hatte ich endlich mal wieder einen guten Grund meine Copic-Marker hervorzuholen.

Endlich geschafft!
Das Ergebnis

Nachdem wir alle Daten abgegeben hatten, konnte ich es nun kaum noch erwarten das Heft endlich in den Händen zu halten. Freitag war es dann so weit. Und ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen, oder was meint ihr?

Links:

Neugierig geworden?
Jetzt den Comic online lesen!

Alle Skizzen, Linearts, und mehr entdecken:
ritchat’s Blog – Das große Making-of

Mehr von Inga „ritchat“ Renkhoff:
ritchat’s deviantART Galerie

Liebe Grüße und fröhliche Weihnachten!
– Inga

Inga Renkhoff

Über Inga Renkhoff

Ich bin seit dem 01.11.2011 Grafikdesignerin bei der netnomics GmbH. Meine Aufgaben sind die Gestaltung von Newslettern, HTML-Umsetzungen und CI-Design.
Davor habe ich 3 Jahre lang bei der discount24 GmbH gearbeitet, wo ich ebenfalls für das Newsletter-Design verantwortlich war, zusammen mit einigen anderen netnomics-Kollegen.
Ausgebildet wurde ich an der Hamburger Technischen Kunstschule, an der ich Kommunikationsdesign mit den Schwerpunkten Multimedia & Illustration studierte.

Write A Comment