Nachdem ich Euch beim letzten Mal eine Checkliste zum Start eines Corporate Blogs mit auf den Weg gegeben habe, möchte ich mich heute der Frage widmen, wie sich Mitarbeiter bezüglich des Corporate Publishing im Social Web verhalten sollten. Voraussetzung für eine einheitliche Corporate-Blog-Kommunikation der Mitarbeiter sind klare Rahmenbedingungen. Um diese zu gewährleisten, ist es empfehlenswert eine so genannte Corporate Blog Policy mit Guidelines aufzustellen.

Corporate Blog

Eine solche Policy soll den Mitarbeitern als Orientierungshilfe für die Kommunikation in sozialen Medien dienen. Je nach Zielsetzung des Corporate Blogs wird in der Policy geregelt, wie, wann, wo und in welchem Bereich die Mitarbeiter für das Corporate Publishing tätig sind.

Dabei solltet Ihr folgende Aspekte berücksichtigen:

  • Wie ist die Social Media Nutzung während der Arbeitszeit geregelt?
  • Wer ist bei Fragen der zuständige Ansprechpartner im Unternehmen?
  • Wie ist das allgemeine Kommunikationsverhalten definiert (Netiquette)?
  • Werden Verantwortlichkeit und Konsequenzen eindeutig definiert?

Mit der Formulierung von Social Media Guidelines gibt Ihr den Mitarbeitern konkrete Richtlinien im Umgang mit dem Corporate Blog zur Hand. Dabei ist es wichtig, dass die aufgestellten Guidelines mit dem ganzen Team besprochen werden sowie aktiv im Unternehmen eingeführt werden. Hier eine Liste mit wichtigen Punkten, die Eure Guidelines beinhalten sollten:

1. Kommunikation Stil

Zunächst solltet Ihr klären, in welchem Stil Ihr die Leser ansprechen wollt. Sollen sie gesiezt oder geduzt werden? Des Weiteren sollte Eure oberste Regel lauten, immer höflich und freundlich zu bleiben und niemals ausfallend oder beleidigend zu werden.

2. Zulässige und unzulässige Inhalte

Ihr solltet klarzustellen, dass es sich bei Euren Aussagen um die persönliche Meinung handelt und nicht für das Unternehmen gesprochen wird. Außerdem solltet Ihr keine Behauptungen aufstellen, die Ihr nicht belegen könnt, keine Gerüchte über das Unternehmen verbreiten und nur aus eigener Erfahrung sprechen. Auch Themen wie Religion und Politik solltet Ihr vermeiden.

3. Reaktion auf Kritik

Empfehlenswert ist es, dass Ihr Euch für den Krisenfall vorbereitet. Sollte es bei Euch zu negativer Kritik oder gar einen „Shitstorm“ kommen, heißt es erst einmal Ruhe bewahren. Niemals aus der Fassung geraten und emotional antworten. Am besten informiert Ihr den zuständigen Social Media Manager über den Krisenfall, der die Situation sachlich lösen kann.

Mein Fazit

Das  waren meine Tipps zum Thema „Corporate Blog Policy und Guidelines“. Ich hoffe, sie haben Euch gefallen? Abschließend möchte ich noch sagen, dass Ihr bei all diesen Richtlinien eines nicht vergessen solltet: Habt Spaß beim Corporate Blogging! Denn die Begeisterung für soziale Medien kann Euch niemand vorschreiben. 🙂

Über Katharina Roder

Ich bin seit 01.01.2014 bei der netnomics GmbH im Bereich Social Media tätig. Meine Ausbildung zur Social Media Managerin habe ich im Fernlehrgang der ILS absolviert. Während der Zeit habe ich auch meine Leidenschaft für's Bloggen entdeckt. 🙂

Write A Comment